A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

A

Affirmation

Unter einer Affirmation versteht man einen kurzen und prägnanten Satz, welcher einen positiven Zielzustand darstellt. Dieser bezieht sich immer auf die eigene Person und kann alle Lebensbereiche betreffen. Mehrmals hintereinander gesprochen gehören Affirmationen zu den Verfahren der Autosuggestion und bilden wichtige Arbeitswerkzeuge der positiven Psychologie.
Beispiele: „Ich bin stark und mutig.“ „Ich bin ein Magnet für Fülle, Weisheit und grenzenlose Liebe.“

Angst

Beschreibung folgt

Autogenes Training

Autogenes Training zählt seit über 80 Jahren zu den effektivsten und beliebtesten Entspannungsverfahren weltweit. Es ist eine Technik der konzentrativen Selbstentspannung. Die dabei eingeübten Autosuggestionen sprechen das vegetative Nervensystem an, dies führt zu einem Ausgleich zwischen dem parasympathischen und dem sympathischen System. Die Wirkung des Autogenen Trainings ist wissenschaftlich gesichert und gut erforscht. So führt es zur Verbesserung der folgenden Beschwerden: Burnout, Schlafstörungen, Hypertonie, Angstzuständen, Tinnitus, Asthma bronchiale, Migräne, Nervosität, Muskelverspannungen u.a. Denn der körperlichen Entspannung folgt nach und nach automatisch auch eine psychische Entspannung und Erholung.

B

Balance

Unter einer inneren Balance versteht man die seelische Ausgeglichenheit. Man fühlt sich in seiner Mitte, die Umgebung wird weniger verzerrt wahrgenommen und es stehen einem mehr Wahlmöglichkeiten zur Verfügung. Alles fühlt sich leichter an. Entscheidungen, welche aus diesem kraftvollen Zustand heraus getroffen werden, haben eine bessere Qualität.

Blockade

Beschreibung folgt

Burnout

Beschreibung folgt

C

Chakren

Beschreibung folgt

D

Druck

Beschreibung folgt

E

Eins sein

Beschreibung folgt

Entscheidung treffen

Beschreibung folgt

Erfolg

Beschreibung folgt

F

Fühlen

Beschreibung folgt

G

Gedächtnis

Beschreibung folgt

Geduld

Beschreibung folgt

Gesundheit

Beschreibung folgt

Glaube

Beschreibung folgt

Glück

Beschreibung folgt

H

Heil sein

Beschreibung folgt

Heilung

Beschreibung folgt

I

Identität

Beschreibung folgt

Inneres Kind

Beschreibung folgt

J

Ja zum Leben

Beschreibung folgt

Jetlag

Beschreibung folgt

K

Karma

Beschreibung folgt

Kausalität

Beschreibung folgt

Kinesiologie

Der begleitenden Kinesiologie liegt eine ganzheitliche Betrachtung des Menschen zugrunde. Sie hat ihre Ursprünge in der Chiropraktik, der Akupunktur und der Ernährungslehre und beschäftigt sich mit den Energiekreisläufen im menschlichen Körper. Das Ziel besteht darin, die physische und psychische Gesunderhaltung zu fördern und angestaute Stressmuster in Kraftquellen zu verwandeln. Dabei ist der Körper selbst das Maß aller Dinge. Durch den Muskeltest, als subjektive Rückmeldung des Organismus, wird ein Dialog mit dem Unbewussten hergestellt.

Kompetenz

Beschreibung folgt

Konflikt

Beschreibung folgt

L

Lachen

Beschreibung folgt

Lebensenergie

Beschreibung folgt

Leidenschaft

Beschreibung folgt

Lernblockade

Beschreibung folgt

Liebe

Beschreibung folgt

Lösung

Beschreibung folgt

M

Meridiane

Meridiane sind seit mehreren tausend Jahren in der traditionellen chinesischen Medizin bekannt. Man kann sich Meridiane als Kanäle vorstellen, die den Körper durchziehen und in denen die Lebensenergie (Chi) fließt. Sie sind somit für die Energieversorgung der menschlichen Körpers verantwortlich. Eine gute Funktion der Meridiane ist entscheidend für die Gesundheit und das Wohlbefinden des Menschen.
Zeigt der Muskeltest einen blockierten Meridian an, kann durch geeignete kinesiologische Methoden (insbesondere durch das Touch for Health) die Funktion des Meridians wieder hergestellt werden.

Muskeltest

Der Muskeltest ist das Arbeitsinstrument der Kinesiologie und zeigt an, ob Ihr System gestresst oder entspannt ist. Er dient als Biofeedback Ihres Körpers, Ihrer Gedanken und Ihrer Energien, da dabei direkt mit Ihrem Unbewussten kommuniziert wird. Der analytische Muskeltest ist ein äußerst ökonomisches Werkzeug zur Therapieoptimierung und steht nicht als Konkurrenz sondern als Ergänzung zu anderen Fachgebieten. Als aufdeckendes Verfahren hilft es den Kern des Übels schnell aufzuspüren und eine Brücke zur optimalen Behandlungsmethode zu schlagen. Über den Muskeltest kann auf alle im Körper gespeicherten bewussten, wie auch unbewussten Erfahrungen zurückgegriffen werden. Dieses Vorgehen ist sehr alt. Bereits die Mayas benutzten den Muskeltest, um trinkbares von nicht trinkbarem Wasser zu unterscheiden.

N

Nein

Beschreibung folgt

Nervensystem

Beschreibung folgt

Neu

Beschreibung folgt

P

Partnerschaft

Beschreibung folgt

Plan

Beschreibung folgt

Potenzial

Prävention

Beschreibung folgt

Q

Qualität

Beschreibung folgt

R

Risiko

Beschreibung folgt

S

Stoffwechsel

Beschreibung folgt

Stress

Stress ist ein weit verbreitetes Phänomen und betrifft all unsere Lebensbereiche. Heutzutage verspüren wir fast überall Stress: bei der Arbeit, in der Familie, in der Partnerschaft. Dabei stellt Stress eine der Hauptursachen für körperliche und seelische Erkrankungen dar. Stress schwächt das Abwehrsystem und die psychische Leistungsfähigkeit. In der Folge kann es zum Beispiel zu erhöhtem Diabetes- und Herzinfarkt-Risiko kommen. Auch unterschiedliche psychische Symptome wie Depressionen, Ängste und Störungen im zwischenmenschlichen Bereich kommen bei anhaltendem Stress vermehrt vor.

Stressbewältigung

Stress entsteht im Wesentlichen in unserem Kopf. Es hängt von unserer inneren Haltung ab, wie wir mit stressauslösenden Situationen umgehen, auch Veränderungen oder Angst falsche Entscheidungen zu treffen gehören dazu. Erwarten wir, dass wir eine unangenehme, in unmittelbarer Zukunft liegende Situation nicht beeinflussen oder durch Einsatz von Ressourcen nicht bewältigen können, erleben wir Stress. Sind wir in der Lage unsere Gedanken, Gefühle und Verhaltensweisen in die richtige Richtung zu lenken, kann es uns gelingen Stress zu reduzieren.

T

Traum

Beschreibung folgt

Treue

Beschreibung folgt

U

Unbewusstes

Beschreibung folgt

V

Vertrauen

Beschreibung folgt

W

Wahrheit

Beschreibung folgt

Wahrnehmung

Beschreibung folgt

Werte

Beschreibung folgt

X

X-Übung

Beschreibung folgt

Z

Zellgedächtnis

Beschreibung folgt

Ziel

Beschreibung folgt